Zur Archiv-Startseite
Zur Atlan-Startseite
Zur Zyklusübersicht
Weiter zu Nr. 9
Zurück zu Nr. 7


Atlan Centauri 8: Erben der Lemurer

Autor: Susan Schwartz

Inhalt

Atlan, Li da Zoltral, Akanara und Zanargun fliehen vor ihren Verfolgern aus der Genfabrik in den Ozean von Tarik. Dort müssen sie zunächst eine Energiebarriere überwinden, die es allen Meeresbewohnern unmöglich machen soll, an Land zu kommen. In einem ausgedehnten unterseeischen Riff werden sie von den arkonidischen Söldnern gestellt und angegriffen. Die Übermacht scheint erdrückend zu sein, jedoch erhalten Atlan und seine Begleiter unerwartete Hilfe: Krakenähnliche Lebewesen und amphibische Humanoide, die z.T. moderne Waffen tragen, vernichten den Söldnertrupp und nehmen unsere Freunde gefangen.

Bei den Humanoiden handelt es sich um die Nachfahren von Lemurern, die sich auf der Flucht vor den schwarzen Bestien (den Vorläufern der heutigen Haluter) in die Meere des Planeten Tarik gerettet und dort eine neue, primitive Zivilisation aufgebaut haben. Teile dieses friedlichen Volkes, das den gleichen Namen wie der Planet trägt, wurden vor geraumer Zeit von den Arkoniden aus Baylamors Schiff versklavt. Die frei gebliebenen Tarik führen seitdem - wenn nötig - einen Guerillakrieg gegen die Baylamor-Arkoniden, die sie aus tiefstem Herzen hassen und von denen sie auch die Waffen erbeutet haben, mit denen sie Atlan zu Hilfe geeilt sind. Pech für Atlan, daß er als einziger aus seiner Gruppe eindeutig als Arkonide zu identifizieren ist, denn die Tarik sehen nun auch in ihm einen Feind und wollen ihn töten. Atlan setzt Akanaras hellseherische Gabe ein, um die Tarik zu beeindrucken. Er hat nur teilweise Erfolg, denn jetzt soll er seine Unschuld bei einem Gottesurteil beweisen: Er soll gegen den Tarik Kafir kämpfen - allerdings unter Wasser und ohne Schutzanzug. Atlan hat kaum eine Chance und überlebt nur, weil Kafir von einem riesigen Hai angegriffen wird. Atlan steht Kafir bei und gewinnt somit nicht nur das Gottesurteil, sondern auch die Freundschaft seines Kontrahenten, dem er das Leben gerettet hat.

Atlan wird nun zur Großen Mutter der Tarik geführt. Diese geheimnisvolle Person ist eine 50.000 Jahre alte Lemurerin namens Nagylna Vunar, die die Jahrtausende in einer Tiefschlafkapsel überdauert hat. Sie wird von einer auserwählten Tarik, die gleichzeitig das Oberhaupt ihres Volkes ist, in einem Versteck bewacht und nur dann geweckt, wenn ihr Rat in besonderen Krisensituationen benötigt wird. In ihrem Versteck sind auch verschiedene technische Überbleibsel der alten Lemurer eingelagert, u.a. ein noch funktionierendes Funkgerät, mit dem Atlan nun die TOSOMA herbeirufen darf. Der Arkonide muß der uralten Lemurerin im Gegenzug versprechen, daß er die Arkoniden von Tarik vertreiben wird, die das Volk der Amphibienmenschen auch weiterhin versklaven.

Als die TOSOMA ankommt, wird sie praktisch sofort von den Baylamorern angegriffen. Sie kann Atlans Gruppe nicht aufnehmen, wirft aber einen Kleintransmitter ab, durch den die Flüchtlinge, die schon von arkonidischen Fußtruppen unter Feuer genommen werden, sich absetzen können. Akanara stößt Atlan durch den Transmitter und wird im nächsten Moment von mehreren Kampfstrahlen getroffen - damit erfüllt sich eine Ahnung, die der Yarn die ganze Zeit hatte: Daß nämlich einer aus der Gruppe nicht lebendig von Tarik entkommen würde.

Die nächste Station für Atlan ist jetzt der Planet Theka, denn dort steht die Gegenstation zu einem Situationstransmitter, der sich im Orbit um die Sonne des Tarik-Systems befindet.

Kurz notiert:

Akanaras Tod war überfällig. Seine Fähigkeit, die Zukunft vorherzusehen, war tödlich für jeden Plot - wie soll noch Spannung entstehen, wenn man schon vorher weiß, was passieren wird? Und sie wurde auch zu oft eingesetzt, um es Atlan zu ermöglichen, aus gefährlichen Situationen zu entkommen.

Was mir bei diesem Roman nicht ganz klar geworden ist: War die Große Mutter der Tarik denn nun eine von den Lemurern, die sich vor den alten Halutern nach Tarik gerettet haben oder ist sie später auf den Planeten gelangt? Wenn ersteres zutrifft: Warum wurde sie dann als einzige ihres Volks in einem Überlebenstank konserviert? Wenn letzteres zutrifft: Wo ist sie hergekommen und wie hat sie es geschafft, sich selbst in Stasis zu versetzen?

Zur Archiv-Startseite
Zur Atlan-Startseite
Zur Zyklusübersicht
Weiter zu Nr. 9
Zurück zu Nr. 7